Erkältung in der Schwangerschaft.

Schwangere sind leider in der kalten Jahreszeit immer wieder von Erkältungen betroffen. Die Frauen machen sich dann meist Sorgen um ihr ungeborenes Baby. Doch ist eine Erkältung wirklich schädlich für das Baby? Was kann man vorbeugend machen, um nicht krank zu werden? Und wenn es doch passiert, was hilft dann weiter?

Zu Beginn möchten wir auf den Unterschied einer Erkältung und einer Grippe eingehen. Denn die Worte Erkältung und Grippe werden im Alltag oft synonym verwendet. Dies ist jedoch nicht korrekt. Da Schwangere bei einer „echten“ Grippe (Influenza) als Risikopatienten gelten, ist es wichtig dies zu unterscheiden.

Erkältung / grippaler Infekt
Eine Erkältung wird durch verschieden Erkältungsviren ausgelöst. Besonders häufig sind Rhinoviren beteiligt.
Die Erkältung beginnt meist schleichend und die Sympotme nehmen über mehrere Tage zu und werden stärker. Das typische Symptom der Erkältung ist der Schnupfen und die verstopfte Nase. Dazu kommt oft ein trockener Reizhusten, am Beginn und Ende der Erkältung. Dazwischen kann auch ein verschleimter Husten auftreten. Mit dem Husten, kommen oft auch die Halsschmerzen. Man fühlt sich geschwächt, kann leichte Kopfschmerzen haben und manchmal auch Gliederschmerzen. Fieber hat man bei einer Erkältung seltener. Oft aber eine erhöhte Temperatur. Eine Erkältung kann 7-9 Tage dauern.

Echte Grippe / Influenza
Eine Influenza wird durch Influenzaviren ausgelöst. Diese Viren können schwerwiegende Folgeerkrankungen nach sich ziehen. Wie eine Entzündung des Herzmuskels oder eine Lungenentzündung. Gefährdet sind dabei vor allem chronisch Kranke und ältere Menschen. Jedoch gehören auch die Schwangeren zur Risikogruppe.
Die echte Grippe beginnt plötzlich. Man fühlt sich innerhalb weniger Stunden stark geschwächt, entwickelt hohes Fieber, Kopfschmerzen und bekommt starke Muskel- und Gliederschmerzen. Schnupfen, verstopfte Nasen und Halsschmerzen treten selten auf. Eine echte Grippe dauert 7-14 Tage. Es kann jedoch bis zur vollständigen Erholung mehrere Wochen dauern.

Prophylaxe
Während der kalten Jahreszeit ist es wichtig, seine Abwehrkräfte zu stärken. Dabei hilft genug Schlaf, eine vitaminreiche Ernährung und viel Bewegung an der frischen Luft. Auch sollte man auf passende Kleidung und auf warme, trockene Füsse achten. Frauen die bereits vor der Schwangerschaft regelmässig in die Saune gingen, dürfen dies auch in der Schwangerschaft tun, wenn sie sich dabei wohl fühlen. Man sollte zudem Abstand halten zu erkälteten Personen. Dies ist jedoch nicht immer einfach, vor allem wenn man bereits ein Kind hat.

Ich bin erkältet. Was nun?
Besonders mühsam an einer Erkältung in der Schwangerschaft ist, dass man nicht auf die „normalen“ Erkältungs-Medikamente zurückgreifen kann, die einem sonst helfen. Nun heisst es, alle die alten Hausmittelchen auszupacken die man von der Mutter oder sogar Grossmutter noch kennt.
Um das Baby muss man sich aber grundsätzlich keine Sorgen machen. Es ist in der Gebärmutter gut geschützt und versorgt. Nur bei sehr schweren Verläufen mit hohem Fieber, ist das Risiko für vorzeitige Wehen erhöht.

Allgemeine Massnahmen

  • Mindestens 1,5-2l trinken, vor allem heisse Getränke (Früchtetee, Lindenblütentee, Zitronensaft in heissem Wasser)
  • Ruhepausen gönnen, wenn man erschöpft ist
  • Erkältungsbad nehmen (Achtung: Nicht machen wenn man Fieber hat oder sich schwach fühlt!)

Verstopfte Nase

  • Brust mit Bronchialsalbe einreiben (Pfefferminze, Thymian und Engelwurz)
  • Inhalieren mit Wasserdampf und Kochsalz
  • Pflanzliche Nasensalben (Menthol, Kiefernnadel-Öl)
  • Meerwasser-Nasenspray
  • Medikamente nur in Rücksprachen mit dem betreuenden Arzt oder Apotheker

Husten
Der Hustenreiz ist eine sinnvolle Reaktion des Körpers. Er versucht so den Schleim aus den Lungen zu befördern. Deshalb sollte man den Husten nur unterdrücken, wenn es nicht mehr anderst geht.

  • Brustsalbe mit Thymian und Majoran
  • Heisser Kartoffelwickel
  • Weleda Husten-Elixir
  • Weitere Medikamente nur in Rücksprachen mit dem betreuenden Arzt oder Apotheker

Halsschmerzen

  • Tee mit Kamille, Anis und Pfefferminz
  • Lutschbonbons mit Kamille oder Salbei
  • Heisse Milch mit Honig

Fieber

  • Essigsocken
  • Wadenwickel
  • Man darf während der Schwangerschaft Paracetamol (Dafalgan) einnehmen, sollte aber auch damit zurückhaltend sein

Wenn man sich gar nicht mehr wohl fühlt oder das Gefühl hat, dass es eine echte Grippe ist, sollte man sich bei seinem Hausarzt oder Gynäkologen melden. Das gleiche gilt, wenn man noch mehr Fragen hat oder unsicher ist. Solange man aber die Symptome von sich kennt aus einer früheren Erkältung und merkt, dass die Massnahmen anschlagen und die Symptome abnehmen ist dies so in Ordnung. Dann heisst es ausruhen und wieder gesund und fit werden.

2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.