Hebamme werden.

Wie werde ich Hebamme? Diese Frage haben wir uns auch vor ein paar Jahren, nach der abgeschlossenen Schulzeit gestellt. Als wir uns über den Beruf der Hebamme informiert haben, fanden wir schnell heraus, dass wir noch einen weiten Weg vor uns haben zu unserem Traumberuf. Die Hebammenausbildung ist ein Bachelorstudiengang, der in der Deutschschweiz an der ZHAW ( Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften) in Winterthur oder an der BFH (Berner Fachhochschule) in Bern besucht werden kann. In die Medizin- und Gesundheitswelt sind wir beide mit der Ausbildung zur Fachfrau Gesundheit eingestiegen. Während Tatjana die Berufsmatura schon während der Lehre absolviert hat, besuchte Fabienne die 9 monatige Gesundheitliche/Soziale Vollzeit BMS nach ihrer abgeschlossenen Lehre. Somit hatten wir dann beide die Zulassungsbedingungen für die Aufnahmeprüfung erfüllt. Es gibt aber auch andere Wege um zur Aufnahmeprüfung zugelassen zu werden. Wichtig ist, dass man eine Berufsmatura, Fachmatura oder Gymnasialematura abgeschlossen hat. Kommt man aus einem „nichtmedizinischen“ Arbeitsbereich muss vor Beginn des Studiums ein 2 monatiges Vorpraktikum in einem Spital absolviert werden. Eine weitere Möglichkeit Hebamme zu werden, bietet die Berner Fachschule mit dem verkürzten, 3 jährigen Studiengang für Pflegefachfrauen HF an. Im weiteren Abschnitt berichten wir euch über den Ablauf an der ZHAW, da wir beide dort studiert haben.

Die Aufnahmeprüfung besteht aus zwei Teilen. Einem schriftlichen Teil und einem praktischen/mündlichen, wobei man aber nur zum zweiten Teil zugelassen wird, wenn man eine gewisse Punktzahl im ersten Teil erreicht hat. Die Konkurrenz wird gross sein, da es viele Hebammen-Anwärterinnen gibt, aber nur wenige Studienplätze. Wenn ihr auch im zweiten Teil überzeugt habt, seid ihr eurem Traum etwas näher, denn ihr könnt mit dem Hebammenstudium beginnen.

Das Hebammenstudium, dauert insgesamt 4 Jahre. Im ersten Jahr werdet ihr die Schulbank drücken und wenn ihr es im Sommer dann nicht mehr aushaltet und endlich auch praktische Erfahrungen sammeln wollt, ist es endlich soweit und ihr dürft in euer erstes Praktikum starten. Dieses wird im Gebärsaal oder auf einer Wochenbettabteilung sein. Danach heisst es im zweiten Studienjahr: „back to school“ und das praktisch gelernte mit der Theorie verknüpfen. Zu Beginn des Jahres, findet dann das zweite Praktikum statt. Anschliessend auch gleich das dritte Praktikum, das für manche ein Fremdpraktikum auf der Neonatologie-, Pränatal- oder Gynäkologieabteilung ist. Im Herbst beginnt das 3. Studienjahr und somit auch das anspruchsvollste. Es wir Zeit die Bachelorarbeit zu schreiben. Diese muss neben dem normalen Schulalltag und dem vierten Praktikum im Herbst, bis im Frühsommer fertiggestellt werden. Wenn die Abschlussprüfungen im Juni geschrieben sind und die Bachelorarbeit präsentiert wurde, ist auch die Schulzeit vorbei und es startet das letzte Studienjahr. In diesem Jahr werdet ihr während 40 Wochen Praktikum, die letzten Erfahrungen als Studentinnen sammeln und danach in die Arbeitswelt entlassen.

Wir beide würden diesen Weg sofort wieder einschlagen und sind stolz darauf Hebammen zu sein. Habt ihr weitere Fragen zum Hebammenstudium und den Weg dahin? Schreibt uns einen Kommentar.

Genaue Informationen zum Aufnahmeverfahren und zum Studiengang findet ihr unter:

https://www.zhaw.ch/de/gesundheit/studium/bachelorstudium/bachelor-hebamme/

https://www.bfh.ch/de/studium/bachelor/hebamme/

3+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.