Stillpositionen.

In welcher Position man sein Baby stillt, hängt ganz vom Mami, dem Baby und der aktuellen Situation ab. Schlussendlich ist es nur wichtig, dass es für beide bequem und praktisch ist.

Bei allen Positionen ist zu beachten, dass man das Baby zur Brust und nicht die Brust zum Baby führt. Das Baby liegt mit dem ganzen Körper zum Mami gewannt, Bauch an Bauch. Auch sollte das Ohr, die Schulter und die Hüfte des Babys eine gerade Linie darstellen. Sodass das Köpfchen, der Nacken und die Wirbelsäule nicht verdreht sind. Genau so wichtig ist es, dass das Mami eine entspannte Position einnimmt und sich mit Kissen gut lagert. Achtet auch darauf, dass vor dem Stillen alles in Griffnähe ist, was man braucht.

Stillen im Wiegegriff
Das ist die wahrscheinlich am meisten gewählte Stillposition. Das Mami sitzt dabei aufrecht und das Köpfchen des Babys liegt im Unterarm. Die Position ist meist angenehmer, wenn man dazu ein Stillkissen verwendet und den Arm darauf ablegen kann.

Es gibt zudem den modifizierten Wiegegriff. Dabei hält der andere Arm das Baby am Rücken entlang und hält das Köpfchen mit der Hand. So können Babys die Mühe haben die Brustwarze zu fassen, besser an die Brust geführt werden. Man sieht die Technik des Haltens bei der Illustration zum Rückengriff.
Stillen im Rückengriff
Das Baby liegt dabei auf dem Stillkissen oder anderen Kissen und das Köpfchen wird vom Mami gestützt. Das Baby kann so einfacher zur Brust geführt werden. Diese Position ist zudem sehr gut geeignet, bei Verhärtungen in den äusseren Quadranten der Brust. Denn das Baby entleert dort die Brust am Besten, wo sein Kinn ist.
Stillen in Seitenlage
Diese Position ist vor allem in der Nacht sehr gut geeignet um entspannt stillen zu können. Auch zu Beginn des Wochenbetts, wenn die Geburtsverletzung noch schmerzt beim Sitzen, ist die Position optimal. Mami und Baby drehen sich beide auf die Seite und liegen Bauch an Bauch. Man muss sich natürlich nicht so abstützen wie auf dem Bild, sondern kann es sich mit einem Kissen auch ganz bequem machen und flach liegen.
Stillen in zurückgelehnter Haltung
Da es direkt nach dem Kaiserschnitt sehr schmerzhaft sein kann, wenn man sich bewegt oder wenn das Baby auf dem Bauch liegt, ist diese Position eine gute Alternative. Das Baby liegt seitlich beim Mami im Arm, abgestützt durch ein Stillkissen. So übt es keinen Druck auf die Naht aus, und die Bauchdecke des Mamis ist entspannt.

Es gibt natürlich noch weitere Stillpositionen wie der Hoppe-Reiter-Sitz, den Vierfüsslerstand oder das Stillen im Tragetuch. Dies sind aber meist Positionen, die man mit einem älteren Baby macht, dass bereits seine Köpfchen selbständig halten kann. Je nach Grösse der Brust, gibt es auch vorteilhaftere und weniger vorteilhafte Positionen. Am besten lässt ihr euch von eurer Hebamme alle Positionen zeigen und entscheidet dann, was für euch am einfachsten und praktischsten ist. Man empfiehlt aber grundsätzlich, immer wieder die Positionen zu wechseln um die Brust in allen Quadranten gut entleeren zu können.

Illustrationen sind von @gdkaska von Pixabay.

2+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.